AgroFarm-IsfahanVET 2019

Tierhaltung
16. - 19. April
Isfahan, Iran

Die Messe

Agrofarm-IsfahanVET ist eine internationale Fachmesse für die Tierhaltung, Geflügelzucht, Melktechnik sowie Milch- und Fleischverarbeitung und findet vom 16. bis 19. April 2019 bereits zum 17. Mal in Isfahan statt. 2018 präsentierten 112 Firmen die neusten Technologien rund um moderne Tierhaltung den mehr als 9.000 Besuchern. Die Messe wird von der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG) gemeinsam mit ihrem iranischen Partner Isfahan International Exhibitions Co. organisiert. Begleitend zur Messe, wird die DLG ein hochkarätiges Fachprogramm mit internationalen Experten organisieren.

Der Markt

Die Landwirtschaft gehört zu den wichtigsten Sektoren der iranischen Wirtschaft. Sie trägt 12% zum BIP bei und beschäftigt rund ein Drittel der Bevölkerung. Etwa die Hälfte der ländlichen Bevölkerung ist in der Landwirtschaft tätig. Der Nahrungsmittelbedarf wird weitgehend (ca. 90%) von der heimischen Produktion abgedeckt. Im Jahr 2016 entfielen auf die Landwirtschaft mehr als 13% der gesamten Nicht-Öl-Exporte aus dem Iran. Im Durchschnitt wird ein Drittel der landwirtschaftlichen Produkte der Viehproduktion zugerechnet. Die häufigsten Nutztiere sind Schafe, Ziegen, Rinder, Büffel und Kamele, wobei mehr als die Hälfte des Fleisches von Schafen und Ziegen stammt. Die Geflügelindustrie ist im letzten Jahrzehnt stark gewachsen und gehört derzeit zu den bedeutenden Fleischproduktionssektoren des Irans. Mit rund 2,3 Mio. Tonnen pro Jahr gehört der Iran zu einem der produktionsstärksten Länder im Mittleren Osten; er belegt den achten Platz in Asien und den 18.in der Welt.

Aufgrund nachteiliger klimatischer Bedingungen wie Wasserknappheit und Bodenversalzung sowie des Investitionsmangels in moderne Agrartechnik steht die iranische Regierung vor einer Reihe von Herausforderungen bei der Effizienzsteigerung der Vieh- und Geflügelproduktion. Rund 30% der Gesamtfläche des Irans ist für die Landwirtschaft geeignet, aber lediglich 10% werden landwirtschaftlich bearbeitet. Es fehlt Fläche für die Futterproduktion und der Iran ist stark von der Einfuhr von Futtermitteln abhängig. Zum Beispiel waren Futtermais ($ 874 Mio.), Sojabohnen ($ 593 Mio.) und Sojaschrot und Soja-Presskuchen ($ 381 Mio.) die wichtigsten importierten Agrarerzeugnisse im Jahre 2016. Daher strebt die Regierung eine Produktionssteigerung durch den Einsatz moderner Verarbeitungstechnologien sowie Technologien zur Verbesserung der Futtereffizienz und der Produktivität von Tieren an.

Bildergalerie
Das könnte Sie auch interessieren
Landwirtschaft, Obst- und Gemüsebau, Obst- und Getreideverarbeitung, Tierhaltung
19. - 21. Februar
Kiew, Ukraine
Landtechnik, Pflanzenbau, Sonderkulturen, Tierhaltung
10.-12. Juni
Taschkent, Usbekistan
Tierhaltung
5. - 7. Februar
Moskau, Russland

IHR ANSPRECHPARTNER

THEMENSCHWERPUNKTE

  • Stallbau
  • Vieh- und Geflügelzucht
  • Futterproduktion und -lagerung
  • Futtermittel und Zusatzstoffe
  • Veterinärmedizin
  • Entmistungstechnik
  • Milch- und Fleischverarbeitung
  • Lager- und Kühltechnik
  • Sonstiges

DOWNLOADS

STATISTIK

112 Aussteller

Länder

9.446 Besucher

4.758 qm Ausstellungsfläche

VERANSTALTER

Isfahan International Exhibitions Co.

DLG International GmbH